Durchführungen von MBM in Vorarlberg

Richtiger Einbau von Durchführungen mit Dichtungsflanschen

           

  • Gewährleistung für den richtigen Einbau der Durchführungen ist von der Firma zu übernehmen, die für die Dichtheit und richtige Verarbeitung des Betonteils verantwortlich ist.
  • Wasserundurchlässiger Beton lt. Ö-Norm.
  • Optimale Verdichtung des Betons an allen vier Seiten des Dichtflansches ca. 100mm von Dichtflanschaußenkante entfernen.
  • Rüttlerverdichtung bei 50er Flansche ist gleich 10x DN der Rüttlerflasche.
  • Dichtflansch muss in der Mitte der Bodenplatte oder Wand eingebaut werden!
  • Zusätzlicher Vorteil für die Dichtheit der Durchführungen bringt die Beschichtung des Dichtflansches mittels Kunstharz und Quarzsand.

 

Durchführungen mit  Dichtflansch

 

Bezeichnung
Artikel
Dimension
Durchm. mm DN
Dichtflansch
Größe mm B
PE-Rohr
Länge mm L
MDF 50DN 50250x250x6250 / 300
MDF 56DN 56250x250x6250 / 300
MDF 75DN 75250x250x6250 / 300
MDF 110DN 100300x300x6250 / 300
MDF 125DN 125300x300x6250 / 300
MDF 160DN 160400x400x8250 / 300
MDF 200DN 200400x400x8250 / 300
MDF 250DN 250450x450x8250 / 300
MDF 315DN 315500x500x8250 / 300

 

Maßänderungen ohne Ankündigung vorbehalten! Sondermaße auf Anfrage.

AS = Anschlussstück für Thermomuffe
WS = Wandstärke
ST = Styroporeinlage für E-Muffen


Bei den Dimensionen d 200, d 250, d 315 müssen die Rohrenden 80 mm über die Schalung hinausstehen um die Thermomuffen anschließen zu können, da die Styroporeinlagen (80 mm) die Wasserdichtheit der Betonwand nicht mehr gewährleistet!